Projekt Zeitkapsel

Wie sieht Schlüchtern im Jahr 2030 aus?

"Heute die Zeitdokumente von morgen schaffen!"

 Zeitreise ins Jahr 2030 Zukunft passiert nicht einfach. Zukunft ist gestaltbar.

 

 

Die Idee ist einfach:
Gedanken über die Zukunft machen.
Ärmel hochkrempeln - Foto machen.
Wünsche zur Zukunft formulieren.
Mit Spaß. Mit Begeisterung.

Teilnehmer:
Schulen, Kindergärten, Firmen, Verbände, Stadtrat, Ortsbeiräte, Kirchen, Vereine und Privatpersonen  

Projektzeitraum:
13.06. – 13.10.2015

Ende des Gesamtprojekts:
2030

 

"Nur wer seine Geschichte kennt und sie annimmt, 
kann die Zukunft wirkungsvoll mitgestalten."

 

 

 

 

Erläuterung:

Oft registrieren Bürger überrascht den Wan­del ihrer Stadt über die Jahrzehnte. Bild­bände mit historischen Aufnahmen von Innen­städten erfreuen sich überall großer Beliebtheit, sind sie doch anschauliche Zeug­nisse des Wandels. Früher übernahmen die ortsansässigen Fotografen die Aufgabe, die Veränderungen der Stadt im Bild zu dokumen­tieren. In Schlüchtern war dies die Firma Foto Freund. Doch wer fertigt heute die Bilder für die künftigen Generationen?

Mit dem Projekt Zeitkapsel soll allen Bewoh­nern der Stadt die Möglichkeit gegeben wer­den, hierzu einen ganz individuellen Beitrag zu leisten. So werden die Bürger zu den Chronisten ihrer eigenen Stadt.

Jeder Teilnehmer soll (möglichst mit aussagekräfti­gem Foto) einen Ort in Schlüchtern benennen, mit dem er sich besonders verbunden fühlt und dessen Zukunft ihm besonders am Herzen liegt. Der Ort sollte öffentlich zugänglich und wiedererkennbar sein. Die Teilnehmer sollen zu diesem Ort ihre Gedan­ken niederschreiben, u.a. warum sie ihn ausge­wählt haben, seine gegenwärtige Beschaffen­heit und vor allem, was sie sich für diesen Ort für die Zukunft wünschen. Dies können persönliche aber auch ganz pragmatische oder kritische Erläuterun­gen sein.

Brief und beigefügtes Foto werden in der Zeitkapsel im Stadtarchiv eingelagert.

 

 

 

 

 

 

Beispiele:

  1. Der Bürgermeister macht ein Foto vom Stadtplatz und beschreibt in dem Brief seine Wün­sche und Hoffnungen zur Nutzung des Platzes im Jahr 2030.

  2. Ein Bürger fotografiert die Linde am Ortsaus­gang, weil er mit ihr aufgewachsen ist. Er wünscht sich, dass im Jahr 2030 die Linde immer noch steht.

  3. Der Ortsbeirat fotografiert die marode Ortsdurchfahrt und erstrebt bis zum Jahr 2030 die lang ersehnte Sanierung.

  4. Eine Belegschaft macht eine Aufnahme ihres Firmengebäudes und hofft, dass die Firma im Jahr 2030 expandiert hat.

  5. Schüler machen ein Foto von ihrem Schulhof und beschreiben in ihren Briefen ihre Wünsche und Hoffnungen, wie der Platz im Jahre 2030 aussehen soll.

 

 

 

 

Die Briefe und Bilder sollen maxi­mal DIN A 4 groß sein und können im Rathaus, Krämerstr. 2, 36381 Schlüchtern, abgegeben werden.

 

Im Jahr 2030 wird die Zeitkapsel geöffnet. Von den Orten werden erneut Fotos gemacht. Die Fotos aus Gegenwart und Ver­gangenheit sollen in einer Ausstel­lung zusammen mit den Briefen gezeigt werden. So wird die Veränderung, die der Ort in den letzten 15 Jahren durchlaufen - oder nicht durchlaufen - hat, anschaulich. 

 

 

 

Presse zum Projekt:

Kinzigtal-Nachrichten vom 07.02.2015 - "Projekt 'Zeitkapsel' für 'Ab in die Mitte' "
Kinzigtal-Nachrichten vom 13.06.2015 - "Wiedersehen erst in 15 Jahren"
Kinzigtal-Nachrichten vom 06.08.2015 - "Die Zeitkapsel füllt sich nur sehr langsam"

 

Flyer zum Projekt